Mit guter Laune und viel warmer Kleidung im Gepäck machten sich 21 Musiker am 20. Jänner auf zum Skifahren nach Maria Alm/Hochkönig. Bestens organisiert von Andreas Ratzenböck wurde dann auch fleißig  skigefahren, begleitet von viel frischem Schnee und sogar Sonnenschein. Praktischerweise lag das Quartier gleich neben der Skipiste, so konnten alle beim Apres-Ski mit einem Anti-alkoholfreien Getränk anstoßen.

Nach ein wenig komprimierter Körperpflege und dem gemeinsamen Abendessen machten sich alle über 16 jährigen noch auf, um auf der Dengl-Alm die über die Jahre gehorteten Meterpässe abstempeln lassen zu können. Dies wurde auch fleißig gemacht und so musste zum Glück keiner an Durst leiden. Der flotte und – aufgrund der Schneelage und Länge -  durchaus anspruchsvolle Heimmarsch bescherte aber wenigstens niemanden Kopfschmerzen am nächsten Tag. Eher schon das Wetter – hatte es doch die ganze Nacht durchgeschneit – bereitete uns Sorgen. So präsentierte sich der Hochkönig am Sonntag mit fast 50 cm Neuschnee, deswegen waren auch leider viele Lifte gesperrt. Die gute Laune ließ sich trotzdem keiner nehmen, nur die Fahrtzeit wurde verkürzt. So freuten sich die Daheimgebliebenen, weil die Musiker früher den Heimweg antraten.

Bis auf einige wenige Kollateralschäden – zwei gestauchte Daumen, eine Brille und eine Straßenlaterne (war aber wirklich nicht unsere Schuld, wir wurden nur Zeugen!) – war es ein wirklich  lustiges und gemütliches Wochenende.

Danke an den Organisator – nächstes Jahr gerne wieder!

 

 

Neulich am Hochkönig!

Vom 21. – 22. Jänner  machten sich 20 Musiker und Musikerinnen auf den Weg nach Maria Alm, um im Skiparadies „Hochkönig“ das Wochenende für den Wintersport zu nützen.

Bei traumhaftem Winterwetter und herrlich präparierten Pisten wurde der Tag genützt um zahlreiche Pistenkilometer zurück zulegen.

Einquartiert waren die sportbegeisterten Musiker und Musikerinnen im Jugendgästehaus „Oberau“, wo auch  zu Abend gegessen wurde.

Nach dem Abendessen wurde beschlossen einen gemeinsamen Verdauungsspaziergang zu unternehmen der dann in der „Dengl – Bar“ seinen Abschluss fand.

 

Hoch motiviert und gestärkt durch ein Frühstück starten die Ausflügler in den Sonntag. Um 16Uhr wurde dann die Heimreise nach Eidenberg angetreten, wobei sich manch Musiker sicher folgendes gedacht hat:

"Am Sunntog auf d' Nocht montier' i die Schi

auf mei Auto, und dann überkummt's mi,

und i schau no amoi auffe, und i denk ma: Aber wo,

i fohr' no net z'haus, i bleib' am Montog a no do!"

 

Ein herzlicher Dank geht an Andreas Ratzenböck der das Wochenende perfekt organisiert hat.

 

 

Musikverein Eidenberg in Geisenfeld beim Heimatabend!

Auf Einladung der Stadtkapelle Geisenfeld bei Ingolstadt begab sich am Fr., 7. Oktober am Nachmittag der Musikverein Eidenberg nach Geisenfeld.

Nach dem musikalischen Empfang durch die heimischen Musiker traf man sich zum „Meet & Greet“ beim Abendessen im Gasthaus in Ernsgaden.

Es wurden bei guter Laune und gemeinsamen Musizieren erste Freundschaften unter den Musikern geschlossen.

Nach dem Frühstück am Samstag waren wir zu einer Führung durch das ehemalige Benediktinerinnen Kloster Geisenfeld mit Schauspielern in historischen Kostümen eingeladen. Hier wurde Geschichte auf lebendige Weise dargestellt.

Danach wurde in einem typisch – bayrischen Wirtshaus das Mittagessen eingenommen und anschließend bereiteten sich die Musiker auf den abendlichen Auftritt in der Anton-Wolf-Halle vor. 

In der schön dekorierten und gut gefüllten Halle wurden die ca. 500 Besucher abwechselnd von der Stadtkapelle Geisenfeld und vom Musikverein Eidenberg bestens mit traditioneller Blasmusik unterhalten.

Moderiert wurde dieser Heimatabend gekonnt von Allrounder Gerhard Weiss. Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung und dem gemeinsamen Spiel der „Bayernhymne“ um Mitternacht, feierten die Musiker und die Gäste noch einige Stunden ausgelassen weiter.

Natürlich wurde dabei in kleinen Gruppen musiziert und ausgelassen getanzt.

Der Sonntag begann nach dieser kurzen Nacht mit einem Weißwurstfrühstück wieder mit den Musikern aus Geisenfeld.

Anschließend gestaltete der Musikverein Eidenberg die heilige Messe in der imposanten Klosterkirche.

Am, für den Verkehr gesperrten Stadtplatz, wurden danach für das zahlreiche Publikum abwechselnd mit der heimischen Stadtkapelle Märsche gespielt, wobei die Eidenberger die Möglichkeit hatten, ihre Show von Musik in Bewegung zu präsentieren.

Nachdem in Bayern das Marschieren mit Musik nicht den Stellenwert wie in Oberösterreich hat, waren die Gäste von dieser Vorstellung tief beeindruckt.

Um 12:30 nahmen die Musiker schweren Herzens Abschied von den neuen Freunden. Nicht, ohne vorher Telefonnummern und E-Mail Adressen auszutauschen.

Ein unvergesslicher Konzertausflug, organisiert von Andi Ratzenböck und Gerhard Weiss, bei dem Eidenberg würdig in Bayern vertreten wurde, endete mit der Ankunft am Sonntagabend in Eidenberg.

 

 

 

 

 

Musikschitag in Maria Alm!

Vom 23. bis zum 24. Jänner fuhren 29 Mitglieder und Angehörige des Musikvereins Eidenberg zu einem gemeinsamen Skiwochenende nach Maria Alm am Hochkönig.

Der Samstag bot den Ausflüglern einen bescheidenen Skitag. Schneetreiben und Nebel verhinderte eine ordentliche Sicht und der starke Wind tat sein Übriges.

Ungeachtet der widrigen Wetterumstände ließ sich niemand vom Schifahren abhalten und bis zum späten Nachmittag wurden unzählige Höhenmeter gefahren.

Nach dem Apres-Ski wurde Quartier im Hotel Sonnenhof in Maria Alm bezogen.

Mit einem guten  Abendessen und dem einen oder anderen Bier ließen die Musiker den ersten Skitag gemütlich ausklingen.

Der Sonntagmorgen  bot ein herzhaftes Frühstück und die Aussicht auf einen Skitag bei strahlendem Sonnenschein.

Die fleißigen Skifahrer unter den Musikern befuhren die sogenannte „Königsrunde“, die von Maria Alm nach Mühlbach führt.

Am Sonntag um ca. 15.30 Uhr traten die Musiker die Heimreise nach Eidenberg an.

Einen herzlichen Dank an die Mitglieder des Musikereines, die uns Kleinbusse für das Skiwochenende zur Verfügung gestellt haben!

 

 

 

Cold Water Challenge

 Die „Cold Water Challenge“, frei übersetzt etwa so viel wie „Herausforderung mit kaltem Wasser“, ist eine Veranstaltung, bei der ein Verein eine Aktion mit kaltem Wasser veranstaltet und auf Video festhält.

Ausgehend von Deutschland, wo hauptsächlich Feuerwehren und Spielzüge diese Events gestalteten, kam diese Idee auch in Österreich an.

Ein teilnehmender Verein nominiert 3 andere Vereine, die die Herausforderung annehmen, und die dann wiederum drei weitere Vereine nominieren dürfen. Nach der Einladung zur „Cold Water Challenge“ bleiben 48 Stunden Zeit, die Herausforderung mit einer lustigen Aktion rund um das Wasser einzulösen und ein Video davon auf Facebook oder YouTube hochzuladen. Andernfalls muss der nominierende Verein auf einen Umtrunk und eine Jause eingeladen werden.

Soweit die Spielregeln!

Heuer im Sommer wurde der Musikverein Eidenberg vom Musikverein Gramastetten nominiert. Der Musikverein Eidenberg fand sich noch am selben Tag der Nominierung, ausgestattet mit Badeutensilien, am Schwimmteich der Familie Gallistl ein, um unseren Beitrag zur „Cold Water Challenge“ zu erfüllen und ein Video davon zu drehen. Bereits am Vormittag des nächsten Tags war der fertige Beitrag im Internet zu sehen – Auftrag erfüllt!

16 Musiker konnten spontan an dieser Aktion teilnehmen. Dieser Beitrag ist dank des Einsatzes unserer Kamerafrau Maria Ratzenböck und der Gestalterin des Beitrags Magdalena Kaiser, sowie des traumhaften Ambientes auf dem Anwesen Gallistl sehr gelungen.

Hier ist der Beitrag zu sehen:

Oberösterreichische Nachrichten

 

 

 

Musikausflug vom 26.-28. September 2014

38 Musikerinnen und Musiker, deren Partner und unsere Gäste machten sich am Freitagnachmittag mit dem Eventtaxi Lengauer auf den Weg Richtung Tirol. Chauffiert wurden wir von Jürgen. Im Bus wurden wir von der Lebensgefährtin des Busfahrers mit köstlichem Kuchen versorgt.

Um etwa 7 Uhr abends erreichten wir das Hotel Hofer in Fulpmes und wir konnten unsere Zimmer beziehen. Nach dem Abendessen im Hotel  wurde in kleinen Gruppen musiziert und der Abend fand einen gemütlichen Abschluss.

 

Am Samstag war uns Petrus gnädig und es erwartete uns tiefblauer Himmel und Sonnenschein.

Nach dem Frühstück teilten sich die Musiker in zwei Gruppen. Die Jugendfraktion unter der Schirmherrschaft von Bernhard Rois wanderte zum Hochseilgarten in Fulpmes um dort in 15m Höhe ihren Nervenkitzel zu suchen.

Da es sich bei diesem Hochseilgarten um einen der größten seiner Art handelt, wurde es den Musikern den ganzen Tag nicht langweilig.

Die etwas älteren Vereinsmitglieder fuhren mit der Seilbahn in das Skigebiet „Schlick 2000“ und wanderten vom Gipfel des Kreuzjochs Richtung „Niederes und Hohes Burgstall“.

Nach einer Stärkung marschierte ein Teil der Musiker in das Tal zurück, einige Musiker bezwangen den Abstieg mit der Gondel.

Am Samstagabend fuhren die Musiker mit Taxibussen zu der Fronebenalm und verbrachten dort einen gemütlichen Hüttenabend. Wie auch am Vorabend wurde wieder in kleinen Gruppen auf der Hütte musiziert.

Ein Teil der Musiker gingen an diesem Abend erst nach dem Besuch eines Balles in der Gemeinde Patsch ins Bett.

 

Am Sonntagvormittag wurde auf der Terrasse des Hotels Hofer ein Frühschoppen gespielt.

Auch ein Ständchen für unseren Jubilar, Manfred Grasböck, der an diesem Tag seinen 50 iger feierte, durfte nicht fehlen. Es freute uns ganz besonders, dass er diesen Ehrentag im Kreise des Musikvereins verbrachte.

Am frühen Nachmittag traten wir die Heimreise Richtung Eidenberg an. Nach einer Pause mit Abendessen im Bürgerbräu von Bad Reichenhall erreichten wir Sonntagabend wieder Eidenberg.

 

Ein herzlicher Dank an alle, die bei der Reise dabei waren. Es  spricht für die Gemeinschaft des Musikvereines, wenn vom jüngsten bis zum ältesten Mitglied jede Altersgruppe bei solchen Veranstaltungen dabei ist.

 

 

Neulich in Schladming.

Heuer fand der Schitag des Musikvereins nicht wie in den letzten Jahren mit dem Musikverein Roitham statt.

Die Freiwillige Feuerwehr Eidenberg und der Musikverein beschlossen gemeinsam einen Bus anzumieten und so starten vor kurzem 30 Musiker und Feuerwehrkameraden zu einen Schitag Richtung Schladming.

Transportiert von der Firma "Busreisen Lengauer" durch den Chauffeur Jürgen, der uns schon beim letzten Musikausflug nach Kemnath begleitete, konnten nach einer kurzen Rast in St. Pankraz um 9.00 die Pisten bezwungen werden.

Wie von den Musikern bestellt verzogen sich noch im Vormittag die Wolken über dem Ennstal und es konnte ein Schitag bei Kaiserwetter genossen werden.

Am Abend wurde noch der Elektrolythaushalt bei dem einen oder anderen Seidl in der Hohenhaus Tenne aufgefüllt. Um 18.00 Uhr stiegen alle pünktlich in den Bus und kamen gut gelaunt um 21.00 Uhr in Eidenberg an.

 

 

 

Zusätzliche Informationen